Die Anforderung an die Vitrine mit vertikal gestapeltem LEGO zusammen mit einer Stromversorgung sind beim bauen doch etwas schwieriger als angenommen. Ich hatte die Stromverteilung zunächst unten im Sockel eingebaut, weil ich dachte, die wächst ja dann mit nach oben. Das Problem ist aber, ich kenne noch nicht exakt jede Lage jedes Moduls und manchmal kommen auch einfach neue Ideen dazu, welche eine Änderung in der Stromzuführung benötigen. Da man LEGO Prinzipbedingt ja meistens stapelt, kommt man unten auch schwer dran, wenn etwas defekt ist oder die Last zu hoch wird.

Ein 360° Foto vom aktuellen Stand meines Büros und LEGO Zimmers. Mit einer Insta360 Kamera gemacht.

Endlich ist er fertig: Mein kleiner Bestellschrank - oftmals auch Rollcontainer genannt (wobei meiner keine Rollen hat). Ich habe hier 11 Schubläden, welche sich wieder perfekt mit de Einsatzboxen von Allit ausstatten lassen. Dieses mal im Raster 12x6 rote/kleine Einsätze. Der neue Beistellschrank steht fest an der rechten Seite des L-förmigen Schreibtisches. Er hat Vollauszüge. Jede Schublade eine eine Höhe von 6,3cm, die obere ist etwas höher. Außenmaße: 42,4x70x80cm (BxHxT). Der Schrank ist schon seit einer Woche fertig, ich habe aber lange auf die Möbelgriffschrauben gewartet.

Ich habe in meinem Arbeits- und LEGO-Zimmer festgestellt, dass es doch etwas nervig ist, immer wieder um den Schreibtisch herumzulaufen. Es blockiert etwas das "kreative" bauen. So habe ich mich nun dazu entschieden, den Schreibtisch anders aufzustellen und noch eine andere Art der Sortierung zu ergänzen: Die Farben basierte Sortierung für bestimmte Themen/Projekte mit einer erst mal wahllos erscheinenden Art der Sortierung.

Was sich wohl in dieser geheimen Höhle befindet? Der Sockel der dritten Sektion ist verkleidet. Die Ball-Factory fügt sich perfekt ein. Meine "Felsen-Steine" gehen aber leider schon zur Neige. Ich benötige dringend Nachschub.

Ich habe mich nun an die Front des zweiten "Segments" gemacht und auch hier einen Wasserfall in SNOT (Stud not on Top) versucht. Ich finde, er ist ganz gut gelungen. Außerdem hat die Ballfactory einen Platz gefunden. Ich habe diesen so konzipiert, dass darunter einige alte Train-Controller Platz finden. Man kann die ganze Ball Factory herausnehmen. Diese ist nur aufgelegt. So kommt man zum einen an die Technik und zum anderen kann man so dahinter auch leichter weiterbauen.

Mithilfe von DUPLO und JackStone hatte ich zuvor schon eine Unterkonstruktion geschaffen. Nun wurde der erste Teil der Fläche, teilweise noch recht grob, bereits mit der Landschaft versehen. Einige Details müssen noch verändert werden. Zum Beispiel feinere Abstufungen bei den Übergängen. Hier ein paar Eindrücke:

Auf der Suche nach einer guten Unterkonstruktion mit ich durch die netten Leute aus dem Doctor Brick Forum auf die Idee von DUPLO in Kombination mit Jack Stone Teilen. Das funktioniert wunderbar. Am Ende sieht man natürlich nichts mehr davon.

Ich habe meine Ball Factory fertig gestellt. Vielleicht für den einen oder anderen ganz Interessant, mit welchen Problemen ich so gekämpft habe. Ich habe meine Factory zum Großteil aus bespieltem LEGO aufgebaut, was immer die Besonderheit mitbringt, dass man optisch schöne Teile heraussuchen muss, aber was viel wichtiger ist: Die Mechanik läuft nicht von Anfang an so weich wie mit ganz frischen Teilen.

Ich überlege gerade, wie ich den Ballturm der Ballfactory verbessern kann. Im Original aus der Anleitung Blackbird ist unter den Schrägen eine undefinierte Lücke. Man darf die Steine also nicht ganz fest drücken. Solche Lösungen mag ich nicht, also muss ich umbauen. Im Moment fehlen mir leider auch passende schwarze Bögen für die Lösung aus der Anleitung.